Strategie in der Phase Pre-Flop bei Texas Hold’em Poker

Am Anfang dieses Poker – Leitfadens haben wir uns angesehen, wie ein Texas Hold’em Poker – Spiel funktioniert. Nun ist es an der Zeit, Dir beizubringen, welche Poker – Karten zu spielen sind und welche man lieber weglegt. Wir sehen uns die Situation am Poker – Tisch mithilfe einer Pre-Flop-Tabelle an, direkt nach dem Verteilen der Karten an 9 Poker – Spieler in der Pre-Flop Phase des Poker – Spiels.

Pre-Flop – Wann sollte ich meine Karten spielen?

Um beim Poker zu gewinnen musst Du Dir grundlegendes Wissen dazu aneignen, welche Karten Du spielen und welche Du lieber ablegen solltest. Als Texas Hold’em Poker – Spieler hast Du das Privileg, die Karten wegzuwerfen bevor Du Geld gesetzt hast. Dadurch haben alle Poker – Spieler die Möglichkeit, schwache Blätter zu entfernen. Beim Poker muss man sich gedulden, weil etwa 80% der ausgeteilten Blätter nicht wirklich Erfolg versprechend sind (wenn man von 9 Poker – Spielern am Tisch ausgeht). Der Grundgedanke beim Poker ist einfach – wenn Du bessere Karten hast, als Dein Poker – Gegner, gehst Du als Sieger hervor.

Wenn es Dir gelingt, diese Taktik stets zu befolgen, wirst Du Dich immer, wenn Du Dich dazu entscheidest, ein Poker – Blatt zu spielen in einer guten Position befinden. die Fähigkeit zu erkennen, wann man „folden“ und wann man weiterspielen sollte, entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Natürlich macht Dich dies noch lange nicht zu einem einem Profi. Sieh es vielmehr als eine Voraussetzung, um einer zu werden.

Es ist nicht möglich, eine Tabelle mit allen möglichen Pre-Flop Blättern zusammenzustellen. In der untenstehenden Tabelle wurden nur die stärksten Blätter aufgeführt. Die Tabelle bezieht sich auf ein Spiel mit 9 Poker – Spielern. Sitzen weniger Poker – Spieler am Poker – Tisch, ändert sich der Inhalt der Tabelle, weil bei weniger Poker – Spielern schlechte Blätter besser sind, als bei vielen Poker – Spielern. Das heißt, je weniger Poker – Spieler am Poker – Tisch sitzen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein anderer Poker – Spieler bessere Karten hat.

 

Rank

Hand

1

A+A, K+K, Q+Q, J+J, A+Ks

2

10+10, A+Qs, A+Js, K+Qs, A+K

3

9+9, Q+Js, J+10s, K+Js, A+10s, A+Q, K+Q

4

8+8, K+10s, A+J, Q+10s, A+10, K+J, J+9s, 10+9s, Q+J

5

Q+9s, K+10, Q+10, J+10, 7+7, 6+6, 5+5, J+8s, 9+8s, 10+8s, 8+7s, a9+7s

6

10+9, 7+6s, J+9, 8+6s, 10+7s, 6+5s, 5+4s, A+Xs

7

4+4, 6+4s, 7+5s, 9+8, 7+8, 3+3, 4+3s, 6+5, 5+3s, 2+2, K+Xs, Q+8s

8

A+9, K+9, Q+9, J+7s, J+8, 7+6, 4+2s, 5+4, 3+2s, 9+6s, 8+5s, 7+4s, 10+8

s : gleiche Farbe; X : Karte mit einem Wert unter 10

Obige Tabelle soll eine Richtlinie darstellen. In einer einer bestimmten Spiel- Situation entscheiden auch andere Kriterien darüber, ob eine Pokerhand schlecht oder gut ist. Das elementarste, was man ernst nehmen muss, sind folgende Punkte: die Anzahl der Spieler, Deine Position am Tisch und was die anderen Spieler vor Deinem Zug getan haben. Die Einschätzung der Strategie der anderen Spieler, wird hilfreich sein beim Treffen einer richtigen Entscheidung über Deine eigene Vorgehensweise.

Wie bedeutend ist Position am Poker – Tisch?

Man kann den Tisch in mehrere Sektionen einteilen, um Deine Position zu einordnen. An einem Tisch mit 9 Spielenden würde das wie folgt aussehen:

1.    Frühe Position: Spieler an den Tischpositionen 3 bis 5 nach dem Dealerbutton.
2.    Mittlere Position: Spieler an den Tischpositionen6 bis 7 nach dem Dealerbutton.
3.    Späte Position: Spieler an den Tischpositionen8 bis 9 nach dem Dealerbutton.

Poker – Spiel  ist kein Glücksspiel! Man soll sein Wissen über die anderen Poker-Spieler im Spiel nutzen. Die Sitzposition ist entscheidend, um sich zu entschließen, ob man mit vorhandenen Karten weiter Spiel fortsetzt oder aufgibt. Hierfür eine Erläuterung. Der Spielende, der als erster nach dem Dealer sitzt, leg sich fest nur anhand der eigenen Karten, ob er weiter spielt oder aussteigt. Seine Sitzposition ist nachteilig und es ist extrem gefährlich für ihn mit den Karten zu spielen, die einen höheren Rang als 3 haben. Der nächste an der Reihe, hat nun ein paar mehr Ansatzpunkte. Dies setzt sich um den Tisch herum fort und wenn Du spät am Zug bist, solltest Du mehr Ansatztpunkte für Dein Spiel haben.

Dazu ein Beispiel: Du bist in einer frühen Position  am Poker – Tisch und hast ein Paar 4-er auf der Hand, Du machst mit und setzt das Geld, um später mitzubekommen, dass einer Deiner Geigner in einer späten Position  erhöht. Dein Blatt ist , wie sich herausstellt, zu schwach, um weiter zu kämpfen. Deine Risikofreude könnte in diesem Fall Dich sehr viel Geld kosten. Derartige Situationen kannst Du geschickt bewältigen, indem Du, während Du Dich an einer frühen Position  befindest, konsequent es bleiben lässt, mit den Blättern der Ränge 4-8 zu spielen. Steig einfach aus, wenn es keine Perspektive auf Erfolg gibt. Solltest Du mit dem gleichen Blatt Dich an einer späten Position befinden, wäre vorstellbar, dass Du weiter machst. Dafür solltest Du penibel die anderen wesentlichen Informationen über die Spieltaktiken Deiner Gegner einsetzen.

Welche Blätter sollte man wegwerfen?

Prinzipiell ist es empfehlenswert, die Kartenkombination der Ränge 6 bis 9 zu „folden“. Das gleiche gilt auch für andere Kombinationen, die in der von uns aufgeführten Aufstellung nicht gezeigt sind. Jeder , der gerade Poker lernt neigt dazu, z.B. ein Blatt mit Ass und 8 als spielwürdig zu beurteilen. Wenn man aber einen Blick auf die Tabelle wirft,  kommt man zu anderen Schlüssen.

Der Kicker – Problem

Schau Dir bitte wieder die Blätter A+X, K+X,  Q+X und J+X an, die weggelegt werden sollten. Wenn Du diese Blätter ausspielst, gerätst Du in Schwierigkeiten, wenn Deine Gegner einen höheren Kicker als Du haben. Kicker ist die Beikarte, die dann das Spiel entscheidet, wenn zwei Spieler das Gleiche haben. Hast Du z.B. A+10 auf der Hand und im Flop liegt ein weiteres As, dann stehen Dir zur Verfügung ein paar Asse mit Kicker 10. Hat ein weiterer Spieler ebenfalls ein Paar Asse, aber als Kicker nur eine 9, so bist Du der Gewinner! Der Kicker  ist ausschlaggebend in diesem Fall, wer als Sieger hervorgeht.

Blätter der Ränge 6 bis 8 können gespielt werden, solange Du die unten aufgeführten Anforderungen erfüllst:
•    Du sitzt an einer späten Tischposition,
•    Fünf oder mehr Gegner haben vor Dir gecallt,
•    Vor Dir hat kein deiner Gegner den Einsatz erhöht.

Sind diese Anforderungen nicht erfüllt, wirst Du vermutlich als Verlierer da stehen, wenn Du Dich entscheidest mitzugehen.
Entscheidest Du Dich jedoch fürs Spielen mit Blättern des Ranges 6 bis 8, musst Du darauf vorbereitet sein, ohne zu trödeln zu passen, wenn der Flop nicht die von Dir erwünschten Blätter liefert.

Hast Du A+Xs und der Flop liefert ein weiteres Ass, allerdings keine Blätter der von Dir gewünschten Farbe, kannst Du es in Kauf nehmen, dass Deine Hand geschlagen wird. Du musst bereit sein zu passen, wenn ein Deiner Gegner setzt und Du sein Vorgehen nicht beurteilen kannst. Einer der am weitesten verbreiteten Fehlzüge ist es, solche Karten nicht zu folden. So ein Blatt sollte gefoldet werden, weil es mit großen Wahrscheinlichkeit geschlagen wird. Wenn Du es schaffst, dich von diesen trügerisch guten Blättern loszureißen, wirst Du unnötige Rückschläge meiden.

Jedes Blatt hat eine gewisse Wahrscheinlichkeit zu gewinnen. Wenn es genügend Calls gibt, vor Deinem Zug, erhältst Du die  “correct pot-odds“. Es sollte ein sinnvolles Verhältnis zwischen der Gewinnchance eines Blattes und der Größe des Pots vorhanden sein. Andernfalls solltest Du die Karten weglegen.
Anders ausgedruckt: Das Risiko mit Blättern mit einer geringen Chance auf Sieg  zu spielen, soll wirklich lohnenswert sein. Mathematisch gesehen ist es nicht sinvoll, mit solchen Karten zu spielen, wenn man an einer frühen oder mittleren Position am Tisch sitzt.

Aber meine Karten haben doch die gleiche Farbe!

Besitzt Du Blatt A+5s, ist es entscheidend, dies nicht  zu überbewerten. Die Wahrscheinlichkeit einen Flush beim Flop zu bekommen, beträgt nur 7%. Es macht in aller Regel keinen Sinn ein Blatt nur deshalb zu spielen, weil es aus gleichfarbigen Karten besteht. Eine Erläuterung: Du hast eine Pik 8 und eine Kreuz 10 auf der Hand. Diese Hand würdest Du in aller Regel nicht spielen (siehe oben in der Tabelle Rang 8). Die Aussichten für Deine Hand steigen nicht bzw. nicht beachtenswert, nur weil die 8 möglich auch die Farbe Kreuz hat. Die Lage ist anders, wenn Du einen der Blinds hast und an einer späten Position sitzt. Deine Gegner haben nicht die leiseste Ahnung darüber, was Du für Blätter hast. Du muss jedoch darauf vorbereitet sein, Dein Blatt nach dem Flop wegzulegen, wenn Du keine der benötigten Karten beziehst.

Der Grund, weshalb man mit den Blättern, die gleiche Farbe haben, bedächtig sein muss ist, dass man, um starke Karten zu haben, alle 3 Karten von den Community Cards in der gleichen Farbe benötigt. Man ist darauf angewiesen die letzte Karte zu „fangen“, was wirklich sehr  viel kosten kann. Mathematisch gesehen glückt dieser Fang in einem von 3 Fällen.